Wie genießt man einen Whisky richtig?

Geschmack ist keine Meinungsfrage, das mal vorweg. Lassen sie sich nicht von irgendjemandem vorschreiben wie sie etwas genießen sollen oder gar was sie schmecken sollen!


Dies hier soll ein Guide sein, der ihnen helfen kann einen Zugang zu finden, um das volle Potential des Whiskys, den sie trinken, zu schmecken. Zunächst 3 Einschränkungen die für diesen Guide gelten sollen:


  • Wir genießen Whisky pur
  • Wir genießen Whisky ohne Eis
  • Whisky wird bei Raumtemperatur getrunken
Und nun zu den drei Punkten, die für den Genuss eines Whiskys (neben dem Whisky selbst natürlich) von Belang sind:

1. Die Wahl des Glases

Zum Thema Glas werde ich demnächst auch noch einen Beitrag verfassen, aber hier sei gesagt: Beinah das wichtigste für einen Whisky ist das Glas. Achten sie darauf, dass es nach oben hin enger wird, damit sich das Aroma und der Alkohol im Glas konzentrieren kann. Ein Cognac-Schwenker ist zum Beispiel ein deutlich geeigneteres Glas als ein Tumbler (nur bitte keine Handwärme einbringen, wir trinken schließlich Whisky). Nutzen sollte man einen Tumbler eigentlich wirklich nur bei Whisky, den man ohne Eis nicht trinken sollte (beachten wir wieder unsere 3 Punkte oben). 

2. Das Nosing

Das Wort "Nosing" sollte eigentlich schon nahelegen, worum es hier geht: Die Geschmacksrezeptoren unserer Zunge arbeiten immer eng mit den Geruchsrezeptoren unserer Nase zusammen. Hätten wir das eine oder das andere nicht, so wäre unser chemischer Eindruck von Speisen oder Getränken vergleichsweise unvollkommen.
Um eine Whisky richtig zu Nosen ist es wichtig ein Glas zu haben, dass die Aromen konzentriert (vergleiche Punkt 1). Um das Aroma weiter zu konzentrieren gibt es einen kleinen Hack: Legt einen Bierdeckel oben auf euer Glas und wartet 1-2 Minuten. Mancher Whisky braucht auch Zeit um seine Aromen vollständig zu zeigen, bei anderen sind die Hauptaromen nach 30 Minuten verflossen.
Prüfen sie den Geruch ihres Whiskys sofort nach dem Einschenken und dann in weiteren zeitlichen Abständen.

3. Der Geschmack

Jeder von ihnen ist wahrscheinlich schon über die Youtube Videos von Whisky.de gestolpert, in denen eindrucksvoll die Profitechnik für ein Whisky Tasting gezeigt wird. Jedoch sollten sie sich selbst überlegen, ob sie den Whisky wie ein Mundwasser nutzen möchten oder nicht. Das ist ganz allein ihnen überlassen. Viele Anfänger sind von dieser Technik ziemlich überfordert und ihnen könnte die Lust vergehen. Trinken sie den Whisky wie es ihnen am besten gefällt und achten sie dabei auf den Geschmack, den sie anhand eines Geschmacksrades näher beschreiben können.
Sie sollten beim Aufnehmen des Whiskys zumindest darauf achten auch immer das Nosing gleichmäßig mitzumachen.

Ein Zitat des Besitzers meines Lieblings-Whiskyladens hier in Hannover, welches er bei jedem Tasting als guten Ratschlag an die Leute weitergibt:
Ihr könnt alles in den Whisky hineininterpretieren was ihr wollt, denn jeder hat seinen eigenen Geschmack und verbindet damit eigene Ereignisse. Hört nicht auf Leute die euch Geschmäcker vorgeben wollen, lest nicht was auf den Flaschen steht, sondern bildet euch eure eigene Meinung. 
 Damit möchte ich schließen, wie immer mit einem

Gönnen sie sich!
Ihr Fine-Stuff Enthusiast




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kritik: Der Spirit von St. Kilian versus den Fusel der Schotten

Tasting Notes: Ben Nevis First Fill Sherry Single Cask 44 Jahre

Alt gegen Neu: Highland Park 12 Years - Viking Honour