Straight from the Cask Collection: Ballechin Bordeaux Cask

Heute wollen wir uns einen wundervollen Whisky genauer anschauen: Den Ballechin Bordeaux Cask SFTC 11 years, also einen Whisky, der in einem Rotweinfass nachgelagert wurde.

Erschienen in der Straight from the Cask Collection von Edradour, oder eben Ballechin, dem torfigen Kumpel von Edradour. Ein wunderschönes Bernsteinrot schimmert einem im Licht entgegen, oder eben ein Bordeauxrot, befindet man sich in schummerigem Licht. Dieser Highland Whisky hat es in sich.

Ich konnte auf dem Open Whisky 2017 einen Dram davon probieren und war sofort begeistert. Auch nächstes Jahr könnt ihr auf der Open Whisky 2018 in Hannover  garantiert das ein oder andere nette, kaufentscheidende Schlückchen zu euch nehmen. Ich werde hoffentlich auch dort sein können.

Die Straight from the Cask Collection ist eine Sammlung verschiedener Fassnachreifungen, sowohl von Edradour, als auch von Ballechin. Verschiedene Fassnachreifungen anzubieten ist ja heute, in der Ära der NAS Whiskys ein großes Thema geworden, denn wie kann man sich sonst abheben, wenn nicht durch verschieden alte Whisky Editionen. Wie dem auch sei: Edradour macht alles richtig und gibt auch ein Agestatement auf den Flaschen an. Der Preis: zwischen 80-90 € für eine Flasche, die jedoch nur einen halben Liter fasst, das ist schon nicht wenig.
Aber es lohnt sich durchaus. Man bekommt eine wunderschöne Holzkiste, obgleich das Blau in dem diese Edition hier geliefert wird etwas gewöhnungsbedürftig ist.

In der SFTC wurden, zumindest bei dem hier vorgestellten Ballechin 403 Flaschen abgefüllt. Das erscheint erstmal viel, aber es sind nur 0,5 l Flaschen. Auch die Fassnummer wurde auf das Etikett geschrieben. Straight from the Cask bezieht sich hier also auf die Alkoholkonzentration, denn dieser Whisky wurde als Single Cask in Fassstärke abgefüllt. Ein qualitativ also sehr hochwertiger Tropfen. Die 11 Jahre wurden ausgesucht, da er in diesem Alter die beste Qualität bei einer Kostprobe ergeben hat.

Kommen wir nun aber zu den Noten des Whiskys:

Nase: Der Geruch des Whiskys hat eine starke Rauchnote, so wie es erwartet war von dem torfigen Ballechin. Es finden sich aber auch frische florale Traubennoten wieder. Nach etwa 20 Minuten duftet der Whisky nach Rosinen, gepaart mit Apfel und deutlich dezenterem Herrenzimmer. Eine wunderbare süße breitet sich nach und nach aus.

Geschmack: Geschmacklich ist dieser Whisky ein Highlight, was mich dann auch dazu bewogen hat, diesen Whisky zu kaufen. Edradour, eine vergleichsweise kleine Destillerie, besitzt außerdem bei Sammlern einen gewissen wert, gerade was limitierte Single Cask Abfüllungen betrifft. Trotz seiner "nur" 11 Jahren, die er zu verbuchen hatte, so findet sich doch keinerlei Schärfe im Whisky und man kann ihn super in Fassstärke zu sich nehmen. Vanille und frische Trauben füllen den Mundraum aus. Ein wohliges Gefühl im Mund, sehr leicht und doch gleichzeitig ölig, Honignoten. Die Trauben gehen über in Röstaromen. Herrenschokolade mit Orangenakzenten.

Abgang: Im Abgang eine Paarung aus trockenem Torfrauch und Öligkeit, Vanille und schwefligen Rosinen. Sehr komplex und lang anhaltend. Auf den Antritt, der eine gewisse Leichtigkeit inne hatte folgt ein schwerer dunkler Abgang.

Alles in allem ein sehr schöner Dram, von dem man leicht angetan, aber auf längeren Genuss gesehen dann doch überfordert sein kann. Eventuell tut ihm etwas Wasser sehr gut, aber ich bin nicht so der WhiskyMitWasser trinker.

Damit überlasse ich sie ihrem Speichelfluss!
Gönnen sie sich!
Ihr Fine-Stuff Enthusiast

P.S. Wenn sie diesen Whisky haben wollen, sollten sie lieber zugreifen, bevor er aus ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kritik: Der Spirit von St. Kilian versus den Fusel der Schotten

Tasting Notes: Ben Nevis First Fill Sherry Single Cask 44 Jahre

Alt gegen Neu: Highland Park 12 Years - Viking Honour